Amigo im HAU1I Cabdance

Künstlerische Assistenz

Mai – Juni 2014 | Berlin



Koordination Proben

Internationale Künstlerbetreuung

Kommunikation Technik, Bühne, Kostüm, Musik

Requisite

Kadir “Amigo” Memis ist Berliner Tänzer und Choreograf. 1993 gründete er mit Vartan Bassil die Gruppe “Flying Steps”, er ist Mitbegründer der Kommunikations-Plattform “Dance-Unity” und kreiert Bühnenstücke. “Cabdance” entsteht in Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut Jakarta und dem HAU1 Berlin und feierte am 24. Juni 2014 in Berlin Premiere.

In „Cabdance“ beschäftigen sich die Choreografen Amigo aka Kadir Memis und Jecko Siompo mit Tanz auf begrenztem Raum. Im Fokus steht hierbei das Leben im asiatischen Raum im Kontrast zum Leben in Deutschland und dem jeweiligen Sinn für das Private.

Jecko Siompo kommt ursprünglich aus Papua-Indonesien und wuchs dort mit einer Vielzahl von lokalen Tanztraditionen und der Stammeskultur auf. Er zog nach Jakarta um am Jakarta Institute of The Arts Tanz zu studieren und vertiefte seine Studien in Ballett und Streetdance. Je weiter er von Papua-Indonesien entfernt war, desto mehr schien er die Traditionen des Landes zu verstehen und erforschte nicht nur seine eigene Tanzkultur, sondern verband seinen traditionellen Hintergrund mit Hip Hop Kultur aus dem “Westen”. Jecko reiste 1999 nach New York um mehr der für ihn so faszinierenden fremden Tanzkultur aufzunehmen, die ihm andererseits doch auch vertraut erschien. Er wurde bekannt für seinen einzigartigen Tanzstil “Animal Pop” in dem er typische tierische Bewegungen mit Poppig Elementen vermischt. In seinem zuletzt produzierten Theaterstück „We came from the East“ stellt er die Tanzgeschichte auf den Kopf indem er verkündet, das Hip Hop in Indonesien geboren worden sei.

Im Gegensatz zu Jecko wuchs Amigo in einem kleinen Dorf names Bilecik in Westanatolien (Türkei) auf. Seine Eltern setzen dem ärmlichen Landleben ein Ende indem sie nach Deutschland zogen, Amigo blieb zunächst mit Verwandten zurück und arbeitete als Schäfer. Als seine Eltern das Geld aufbringen konnten und ihn nach Deutschland holten, verstand der junge Amigo nicht ein Wort deutsch und wurde sehr ruhig in der Schule. Das Eis zwischen ihm und den anderen Kindern begann erst zu schmelzen, als er das gemeinsame Tanzen mit ihnen im Freien für sich entdeckte. Der Film “Beatstreet” machte großen Eindruck auf die Kinder, die versuchten die Tanzbewegungen nachzuahmen.
Seitdem hat Amigo nie aufgehört zu tanzen und ist heute professioneller Tänzer. Bei der Kreation seiner Tanztheaterstücke bewegt er sich abseits der Hauptpfade des sogenannten originalen Hip Hop, da er diesen nach vielen Jahren der getanzten Battles als langweilig empfindet. Es ist auch als Choreograf sein Bestreben, traditionell türkische Tanzkultur mit Hip Hop Elementen zu verschmelzen und so etwas Neues zu kreieren, wie auch in „Zeybreak“. Hier bringt er den sehr langsamen und alten türkischen Tanz namens Zeybek mit Breaking Elementen zusammen. Dieser neu erfundene Stil wird von ihm stetig weiter entwickelt, gewinnt an Tiefe und Detail. In seinem aktuellsten Stück “HüZün” ergründet Amigo die Definition der Männlichkeit indem er nicht nur maskuline Gesten rekonstruiert, sondern ebenfalls Aspekte der elterlichen Erziehung unter die Lupe nimmt, die in direktem Bezug zur Verhaltensbildung und der Art des Denkens stehen.

Trailer

Zusammenarbeit:

CABDANCE (2014 – Choreografie/Regie: Kadir “Amigo” Memis)
Regieassistenz

Vorstellungen:
Di, 24. Juni 2014 – Premiere
Mi, 25. Juni 2014 – 2. Vorstellung
Fr, 27. Juni 2014 – 3. Vorstellung
Website Kadir “Amigo” Memis

Fotos von www.nadjaklier.de, Kolja Brandt

Abgebildet: Kadir “Amigo” Memis, Jecko Siompo, Ismaera Takeo Ishii, Laura Böttinger, Ichi, Siti Ajeng Anggrek Fatimah, Yohozua Karma, Nindya Putri Catur Permatasari, Arisma Ranisa