weserholz

Leitung

2017 – heute | Bremen



Konzeption, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kooperationen, Fundraising etc.

Werkstatt für Designentwicklung und Möbelbau sowie Experimentier- und Denkraum für neue Lebensentwürfe. Junge Erwachsene, die erst seit kurzem in Deutschland leben, entwickeln und fertigen gemeinsam mit Bremer Designer*innen und Tischler*innen ein zeitgemäßes Möbeldesign. Die kulturelle Herkunft jeder/s Einzelnen wird zum wertvollen Element im Kreationsprozess.

Das Ziel ist die Entwicklung einer Designsprache mit afrikanischen, arabischen und europäischen Nuancen – jenseits von Folklore und Ethnolook.


Die jungen Erwachsenen (Trainees) durchlaufen bei weserholz ein spezifisches Curriculum, welches drei Bereiche umfasst:

KREATION
Zu Beginn erforscht das Team in der Werkstatt Kulturen und Alltagsrituale. Ziel ist es, die daraus gewonnenen Erkenntnisse in (Möbel-)Designs zu übersetzen. Das Entwerfen von Möbeln ist ein dynamischer Prozess. Er schließt ebenso Forschung und Entwicklung, als auch den Werdegang vom Prototyp bis hin zum fertigen Produkt ein. Die Trainees bringen eigene Vorstellungen ebenso wie spezifisches Wissen und Kenntnisse in den kreativen Prozess ein, darunter z.B. Kunstfertigkeiten und Handwerksmethoden aus ihren Heimatländern.

VERMITTLUNG
Im Wechselspiel mit dem Kreationsprozess werden handwerkliche und gestalterische Grundlagen (u.a. Oberflächenbearbeitung, Holzverbindungen, Materialkunde, Farblehre, perspektivisches Zeichnen) vermittelt sowie der Umgang mit verschiedenen Maschinen erlernt. Für die Arbeit in der Werkstatt sind wöchentlich 20 Stunden vorgesehen.

UNTERRICHT
Die Trainees nehmen zudem wöchentlich 15 Stunden an einem berufsspezifischen Deutschkurs und an Mathematik-Nachhilfe teil.

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Curriculums verfügen die jungen Gestalter*innen über ein klares Profil (berufliches Grundwissen, Kreativitätstechniken, Sprachkenntnisse etc.) mit individuellen Kompetenzen. Gemeinsam forcieren wir den weiteren individuellen Weg, der von der Aufnahme einer Einstiegsqualifizierung über eine duale Berufsausbildung bis hin zur Arbeit in einem Unternehmen in Bremen reichen kann. Die Zeit bei weserholz endet mit einem entsprechenden Vertragsabschluss bzw. Einstieg.

ANTRIEB & VERORTUNG
Das Team möchte innerhalb des (aktuellen) flüchtlingspolitischen Diskurses ein lösungs-orientiertes Beispiel geben. Vielfach werden die Defizite in Bezug auf Qualifizierung und Bildungserfolge benannt und den jungen Menschen so indirekt vorgeworfen, dass sie nur schwer in das deutsche Ausbildungs- und Arbeitssystem zu „integrieren“ seien. Stattdessen sollten neue Blickwinkel eingenommen und alternative Formen des Lernens, der Arbeit und des Miteinanders praktiziert werden, die über den klassischen Ansatz von Maßnahmen und Instrumenten hinausgehen.

In der Ganzheitlichkeit einer handwerklich-ästhetischen Auseinandersetzung erleben die jungen Menschen den Wechsel von geistiger und körperlicher Aktivität, sprachlicher und nonverbaler Interaktion sowie von Sinneseindrücken und analytischer Durchdringung.

Insbesondere jungen Erwachsenen, denen kein Recht auf Asyl zugesprochen wird, bleibt der Zugang zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt versperrt. Grund dafür sind neben fehlenden bzw. nicht-zertifizierbaren Qualifikationen vor allem die unsichere Bleibeperspektive und strukturelle Rahmenbedingungen. Viele der geduldeten jungen Erwachsenen haben nur unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch auf Maßnahmen nach SGB II und SGB III. Die aufgezwungene Perspektivlosigkeit und Abhängigkeit vom „Sozialstaat“ führt zu Frustration und Resignation. Mit einem niedrigschwelligen Zugang und einem ressourcenorientierten Ansatz bietet weserholz einen Weg zur Entwicklung nachhaltiger Handlungsperspektiven.

PARTNER & UNTERSTÜTZER
Als Teil eines größeren Netzwerkes wird mit weserholz eine politische Öffentlichkeit für Themen wie Bleiberecht, Fluchtursachen, Zukunftsperspektiven, Handlungsbedarfe erwirkt und zugleich ein positives, weil lösungsorientiertes Beispiel geboten.

Fluchtraum Bremen e.V.
Gambian German Charity Organisation e.V.
Bremer & Bremerhavener IntegrationsNetz (bin)
IQ Netzwerk (Integration durch Qualifizierung)
Bremer Rat für Integration | AG „Berufliche Qualifizierung und Arbeitsmarkt“
ZwischenZeitZenrale Bremen (ZZZ)
Heldenrat – Beratung für soziale Bewegungen e.V.

www.weserholz.de
WERKSTATT
weserholz, Gustav-Adolf-Str. 11, 28217 Bremen


TEAM
Leitungsteam: Paula Eickmann & Tanja Engel
Assistenz Organisation / Sprachmittler: Pape Samba Ndiaye
Werkstattleitung: Anselm Stählin
Tischler: Amin Mlli
DaZ Lehrkraft: Gesa Thießen
ÖA & Fundraising: Nina Kathmann & Claudio Thamm

FÖRDERER
Die Aktion Mensch
Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport –Freie Hansestadt Bremen